JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bulle Links
Bulle Rechts

Volltextsuche

Neues aus Großrinderfeld

Aktuelles aus dem Rathaus KW 46

 
Liebe Mitbürgerinnen, Mitbürger und sonstige Interessierte
 
1.)      Bürgermeisterwahlen: 

Sie haben gewählt – und letztendgültig entschieden:
Der Gemeindewahlausschuss hat nach Überprüfung der Ergebnisse und Stimmzettel eine Korrektur zu Gunsten von Herrn König in Höhe von zwei Stimmen sowie nunmehr das Amtliche Endergebnis festgestellt. Dieses steht bereits aktualisiert auf der Homepage der Gemeinde. Formal ist jedoch die Öffentliche Bekanntmachung an den amtlichen Aushangplätzen entscheidend, auf die im dieswöchigen Amtsblatt hingewiesen wird.
 
Sieger der Bürgermeisterwahlen ist – wie vermutlich bereits bekannt –

Herr Johannes Leibold!

 
Herzlichen Glückwunsch!
 
Ferner möchte ich beiden Kandidaten für den engagierten Wahlkampf danken, wie auch allen Wählern, die auch im zweiten Wahlgang ihren Willen zur Mitgestaltung durch ihre Stimmabgabe geäußert haben!
 
Denn: „Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft werden, daß sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.“ (Platon, 427 bis um 348 v. Chr., griechischer Philosoph)
 
Schließlich möchte ich mich herzlich bei den Mitgliedern des Gemeinde­wahl­aus­schusses, den Wahlvorstehern der Wahlbezirke für die Organisation sowie bei allen Wahlhelfern und den sonstigen Organisationshelfern aus dem Rathaus für ihr Engagement herzlich bedanken.
 
Zuletzt möchte ich dem Wahlgewinner auch im Namen der gratulierenden Bevölkerung für die Übernahme Kosten der kleinen Wahlparty im Anschluss an die Verkündung des vorläufigen Endergebnisses danken; wie auch Herrn König, der im Falle seiner Wahl dies ebenfalls übernommen hätte.
 
Wie geht es weiter?
Gestern hat Herr Leibold nach der Feststellung des amtlichen Endergebnisses durch den Gemeindewahlausschuss mir schriftlich die Annahme der Wahl erklärt. Nach der öffentlichen Bekanntmachung wird der Komplett­vorgang der Rechtsaufsicht im Landratsamt vorgelegt und eine Einspruchsfrist gegen das Ergebnis beginnt zu laufen. Nach deren Verstreichen werde ich mich mit dem designierten Bürgermeister zusammensetzen und er den Termin für den eigentlichen Amtsantritt mitteilen. Gleichzeitig werde ich mit ihm einen Termin für die förmliche Amtsübergabe und seine Verpflichtung im Rahmen einer öffentlichen Gemeinderatssitzung vereinbaren.

2.)      Was ist noch Interessantes geschehen:
 
Leider haben sich die Befürchtungen hinsichtlich eines derzeit nicht genutzten Raumes im Kindergarten St. Michael Großrinderfeld dahingehend bestätigt, dass aus dem Boden Belastungen aufgrund der damaligen Verklebung desselben austreten. Da dieser Raum zeitnah benötigt wird, ist eine Sanierung wohl unumgänglich. Verantwortlich ist hier der Träger des Kindergartens. Die Gemeinde Großrinderfeld steht daher mit dem Träger, der Katholischen Kirchengemeinde Großrinderfeld-Werbach, sowie der durch diesen beauftragten Verrechnungsstelle in Kontakt und wird sich erforderlichenfalls im Rahmen der ihr obliegenden Verpflichtungen aus der Vereinbarung der Gemeinde mit dem Träger einbringen und die sich ggf. daraus ergebende finanzielle Verpflichtungen vertragsgemäß erfüllen.
Auf einem vor Ort Termin am Dienstag, 12. November 2019, an dem die Gemeindeverwaltung, der Zweite Bürgermeisterstellvertreter sowie Vertreter der Eltern und des Trägers teilnahmen, wurde die weitere Vorgehensweise und ggf. weitere Maßnahmen besprochen.
Hier gehe ich davon aus, dass Träger und Kindergartenleitung die erforderlichen Maßnahmen ergreifen und über das weitere Vorgehen informieren werden.
  
Ihr
Sven Schultheiß