JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bulle Links
Bulle Rechts

Volltextsuche

Neues aus Großrinderfeld

Aktuelles aus dem Rathaus KW 44

Aktuelles aus dem Rathaus 44. KW
 
Liebe Mitbürgerinnen, Mitbürger und sonstige Interessierte
 
1.)  Bürgermeisterwahlen:

       Sie haben gewählt – aber noch nicht letztendgültig entschieden:            

       Daher GEHEN SIE WÄHLEN oder nutzen Sie die Briefwahlmöglichkeit!
       Am 10. November 2019 gibt es die Entscheidung.    


2.)  Was ist noch Interessantes geschehen:

  • Aufgrund der nunmehr anhängigen Klage beim VG Stuttgart (Klage gegen das Land Baden-Württemberg wegen des Widerspruchbescheids des Regierungspräsidiums Stuttgart am 11.10.2019 beim Verwaltungsgericht Stuttgart) ist die Frist für die eventuelle Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens durch das Landratsamt laut Aussage Landratsamt gehemmt. Folglich muss der Gemeinderat sich auf seiner nächsten Sitzung im November nicht mit diesem Thema befassen.
  • Ein lustiger Schilderwald wird voraussichtlich im Ortsteil Ilmspan entstehen. Keine Angst, das ist nicht von der Kommune gewollt, sondern durch das Landratsamt angeordnet!   
    Die Gemeinde hatte angeregt, das Ortsschild in der Schönfelder Straße weiter in Richtung Schönfeld zu verlegen, so dass das neue Baugebiet und die Einfahrt Laurentiusweg wie auch die Schönfelder Straße durch ein einziges Schild abgedeckt hätte werden können. 
    Dies ist laut Landratsamt nicht zulässig, da Ortsschilder – mitsamt ihrer rechtlichen Wirkung – an und mit der letzten Wohnbebauung enden. Es sollte noch eine Verkehrsschau stattfinden und die Kommune als Betroffene hinzugebeten und so gehört werden. Ob eine Verkehrsschau nun stattgefunden hat, entzieht sich unserer Kenntnis, da diesbezüglich keine Einladung an die Gemeinde erging.        
    Allerdings erging nun folgerichtig zur oben dargestellten Meinung des Landratsamtes eine gebührenfreie Verkehrsrechtliche Anordnung (die Schilder muss allerdings die Gemeinde bezahlen) des Landratsamtes an die Gemeinde:         
    1.) Aufstellen eines „70er Schildes“ (Zeichen 274 zulässige Höchst­geschwindigkeit) aus Richtung Schönfeld vor der Einfahrt in den Laurentiusweg.
    2.) Aufstellen eines „Vorfahrt Gewähren“ Schildes (Zeichen 205, vulgo auch „Vorfahrt Achten“ genannt) in den Laurentiusweg in Richtung Schönfelder Straße.           
    3.) Ein „Vorfahrt Schild“ (Zeichen 301) in Richtung Schönfeld vor der Einmündung Laurentiusweg.         
    4.) Ein „Ortsschild“ (Zeichen 310 u. 311) im Laurentiusweg auf Höhe der letzten Wohnbebauung (Laurentiusweg 9).       
    5.) Dieses Ortsschild wird dann mit entstehender Wohnbebauung in Richtung Schönfelderstraße weiterwandern bis die Bebauung in diese Richtung das Maximum erreicht hat.    
  • Ilmspan lässt uns nicht los. Die Gemeinde erhielt vor einiger Zeit eine Spende über 5.000 Euro u.a. mit dem Ziel, ggf. die Friedhofskapelle zu verschönern. Ich habe mich nun der Sache angenommen und erfahren, dass das Denkmalamt bereits mit der Situation befasst war und die gesamte Kapelle unter Denkmalschutz steht. Daher wird nunmehr mit dem Denkmalamt die weitere Vorgehensweise – auch in Bezug auf eine neue Eingangstür – abgestimmt werden müssen.

   
Schöne Feiertage
Ihr Sven Schultheiß