JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Bulle Links
Bulle Rechts

Volltextsuche

Neues aus Großrinderfeld

Böhmischer Konzertabend

Böhmischer Konzertabend
mit „Fred Prokosch und den Egerlandmusikanten“ in Großrinderfeld

Fred Prokosch und die Egerlandmusikanten sind am Samstag, 17.November, um 19.30 Uhr mit ihrem beliebten Egerländer Sound in der Turn- und Festhalle in Großrinderfeld zu hören.
 
Böhmische Blasmusik ist heutzutage keineswegs altmodisch, oder verstaubt. Vielmehr fasziniert der runde, homogene Klang immer mehr junge Musikerinnen und Musiker. Die stetig wachsende Anzahl von Musikformationen im böhmischen Stil zeigt die ungebrochene Beliebtheit dieser Musikrichtung. Es finden europaweit Veranstaltungen und Wettbewerbe statt. Komponisten widmen sich der böhmischen Stilrichtung. Mit neuen Kompositionen wird die Böhmische Blasmusik weiterentwickelt.
 
Fred Prokosch und die Egerlandmusikanten pflegen die original Böhmische Blasmusik in großer Besetzung bereits seit mehr als zwanzig Jahren. Mit viel Liebe zum Detail erarbeiten Sie ihr jährlich wechselndes Konzertprogramm und präsentieren es ihrem Publikum. Mit dabei ist auch wieder das Gesangsduo Claudia und Klaus Lang. Unter Fred Prokosch, dem Gründer und Leiter, wurden die Egerlandmusikanten zu einem festen Bestandteil in der Blasmusikszene im Main-Tauber-Kreis.
 
Den Reinerlös der Veranstaltung erhält die Jugendfeuerwehr Großrinderfeld.
 
Karten mit Sitzplatzreservierung gibt es im Vorverkauf unter der Telefonnummer 09349 414
oder per Mail ernst.m.richter@gmx.de 
                                                                                                                                 
 
BILD:
Fred Prokosch und die Egerlandmusikanten zählen zu den renommiertesten Blasorchestern für Böhmische Blasmusik im Kreis. Am Samstag, 17. November, sind sie in Großrinderfeld in der Turn- und Festhalle zu hören. Foto: privat